tierisch-human.de
Neuigkeiten
Meine Tiere
Dies und Das
Nachdenkliches
Die Psyche
Bevorzugte Links
Kontakt/ Impressum
Meine Tiere


Zunächst einmal muss ich sagen, dass ich schon als kleines Mädchen immer von irgendwelchen Tieren umgeben war.

Ob Hunde, Kaninchen, Reptilien, Frettchen, Mäuse, Katzen, Vögel, Ziegen, Igel oder Fische... sie alle haben Freude in mein Leben gebracht - teilweise habe ich durch sie aber auch großes Leid kennengelernt.

Häufig ernte ich verständnislose Blicke, wenn ich einen Regenwurm oder eine Schnecke von der Straße sammele und auf einen Grünstreifen trage. ABER: jedes Tier ist liebenswert und die Menschen missachten die Rechte der Tiere leider zunehmend.

Wie sagte Franz von Assisi: "Wehe den Menschen, wenn auch nur ein Tier im Strafgericht Gottes sitzt."

Hier nun einige Rund-um-Infos zu den Tieren, die mich aktuell begleiten und begleitet haben (wird etwas länger...).

Danach schaut doch in die Fotogalerie, dort sind alle Tiere zu finden. Auf der 1. Seite nach Auswählen der Kategorie seht ihr immer nur zwischen 6 und 8 Fotos - hier bitte beachten: teilweise gibt es bis zu 9 Seiten Fotos pro Kategorie. Also klickt euch durch. Fotos 2x anklicken, dann habt Ihr die Originalgröße, in der ich die Bilder hier hinterlegt habe (Infos zur Fotogalerie "Ziegen" s.u.).


Hunde

Hunde waren immer ganz besondere Begleiter in meinem Leben. Als ich meinen ersten Hund bekam war ich 6 Jahre alt. Es war eine Dackel-Dame namens "Amsel vom Ruhrblick". Sie war meine beste und damals einzige wahre Freundin. Ich habe mir immer gewünscht, dass sie so lange lebt, bis ich 18 Jahre alt bin... 4 Wochen nach meinem 18. Geburtstag starb sie nach 7 Jahren Krebsleiden. Nach einer Hundepause folgte eine ganz süße 10-wochen-alte Mischlingshündin namens Luna. Sie wurde nur 11 Monate alt, mein damaliger Freund hat sie an Neujahr vergiftet. Nach einer weiteren Pause kam dann Jessie, eine Schäferhündin aus dem Tierheim. Leider muss sie soviel Schlechtes erlebt haben, dass sie irgendwann gebissen hat - auch Kinder. Ihr Ende war dramatisch und ich finde dafür keine Worte. Von Amsel, Luna und Jessie existieren nur "reale Fotos" im klassischen Fotoalbum, ich werde sie irgendwann einmal einscannen und hier einfügen.

 

Tja, und dann kam irgendwann die Mona. Eine Schäferhündin aus dem Tierheim, Liebe auf den ersten Blick. Sie war toll aber anfangs sehr ängstlich. Aber das gab sich, sie war DER Hund für mich. So lieb, so treu... und das, obwohl Menschen sie einfach an einen Baum gebunden hatten - hier saß sie wohl 3 lange Tage - um sie ihrem Schicksal zu überlassen, ihr fehlte ein Stück Schwanz... wer weiss, was sie erlebt hat. Zu ihrer Gesellschaft kam dann noch die kleine Sally dazu. Dass ich Mona da so einen gequälten und verkorksten Junghund an die Seite stelle, wusste ich damals nicht. Sally war ein geschundener Strassenhund aus Italien. Sie war erst wenige Monate alt, hatte noch Milchzähne, aber sie muss schon durch die Hölle gegangen sein. Das erste halbe Jahr konnte ich sie nicht anfassen. Nun ist sie schon 11 Jahre an meiner Seite... Mona starb 2005. Sie war zeitlebens sehr krank, musste viele Operationen , Therapien und Untersuchungen über sich ergehen lassen. 2005 überlebte sie dann eine für sie lebensnotwendige OP nicht...


Ziegen


Im Oktober 2008 fiel mir eine geschundene Ziegenherde auf, die leider bei einem ganz brutalen Mann lebte. Er schlug sie, dadurch entstandene Knochenbrüche sind falsch zusammen gewachsen (1 Ziege konnte nur noch auf den vorderen Knien rutschen und wenn sie nicht schnell genug hinterherkam wurde sie wieder verprügelt), faulende Klauen wurden mit Alufolie umwickelt, Zicklein wurden angefahren weil sie immer ohne Aufsicht über die Straße liefen, der "Stall" war stets nass, zugig und ohne Tageslichteinfall, sie bekamen feuchtes schimmeliges Heu zu fressen, hatten Husten, Durchfall, nach einem Tritt von ihm erlitt eine Ziege eine Fehlgeburt. etc. etc..
3 Ziegen, die ganz schlimm dran waren, waren plötzlich nicht mehr in der Herde. Wer weiss, was der Typ mit denen gemacht hat (er hatte einem Bekannten schonmal eine "halbe Ziege" angeboten wenn der ihm Jemanden sagt, der unter der Hand schlachtet, auch hat er seine Ziegen zum Schächten !!! angeboten...)
Die Polizei und das Vet.-Amt waren wohl mehrfach da in der Vergangenheit - wegen Gefährdung des Strassenverkehrs - und 1 Tierschutzverein soll auch mal eingeschaltet worden sein. Aber es änderte sich Nichts an der Haltung....!

Zunächst freundlich, dann unfreundlich und später wieder resignierend freundlich, sprach ich vielfach mit dem Halter. Er ist Grieche, Bauunternehmer und hat selbst 3 Häuser. Geld ist also da. Geld für einen adäquaten Stall, einen Tierarzt oder frisches Futter/Heu wollte er aber nicht investieren.
Mehrfach war ich mit dem Amts-Veterinär vor Ort. Seine Aussage: es geht doch noch schlimmer. Und wenn mal 1 stirbt... nicht so dramatisch. Auch zig Tierschutzvereine habe ich kontaktiert... kein Erfolg. Gnadenhöfe habe ich angerufen, alles voll.
Ich einigte mich mit dem Halter irgendwann wenigstens auf eine Art Besuchsrecht, habe dann heimlich frisches Heu gebracht, frisches Wasser und homöopathische Schmerzmittel für die Ziegen, die ganz schlimm dran waren. Eine Ziege bezeichnete der Halter als faul. Er hatte sie deshalb wochenlang ohne Tageslicht in einer Barracke weggesperrt. Sie war nicht faul... aber ihr faulten wegen Moderhinke die Klauen weg, es war schrecklich... ich hoffe, die Schmerzmittel hatten ihr wenigstens etwas Linderung gebracht.

In der Zwischenzeit verstarben 4 Ziegen und ich musste machtlos zusehen, weil es "offiziell" egal war. Mir blieb nun - wo es so kalt war und ich dringenden Handlungsbedarf sah - nur die Möglichkeit, ihm die kranken Ziegen für € 450 abzukaufen. Puuuh. Im Kaufvertrag stand, dass er sich keine neuen Ziegen anschaffen wird (bis heute hält er sich daran).
Ich bestellte dann sofort eine Tierärztin, die alle Ziegen untersuchte und behandelte. Der seinerzeit kleine Bock Otto wurde erstmal kastriert und ich hoffte, dass noch nicht alle Ziegen tragend waren... waren aber fast alle. 

Damit sie erstmal von dem gammeligen Grundstück und dem brutalen Typ weg kamen, fand eine riesige Rettungsaktion statt und die Ziegen kamen bei einer damaligen Freundin im ehemaligen Schuppen unter - da zauberten wir mal eben aus einer vollgemüllten alten "Scheune" einen Ziegenstall. Die Ziegen fühlten sich soooo wohl, und ganz schnell wurden sie zutraulich... und ich war alles in allem knapp 2000 Euro ärmer...

 

Den Großteil der Ziegen gab ich in die Hände eines Ziegenvereins hier in der Nähe (Ziegengehege Wichteltal). Eine schwangere Ziege, eine andere (Pitti) und den Bock (Otto) wollte ich bis nach der Geburt noch in der Scheune halten. Tja, und dann wurde Lonely geboren... ein Brocken... und seine Mama erlitt einen Gebärmuttervorfall. Bis tief in die Nacht versuchte der Tierarzt ihr Leben zu retten. Zunächst hoffnungsvoll erfolgreich. Aber sie erholte sich kaum. Ich blieb fast 40 Std. bei Minusgraden an ihrer Seite, gab ihr Wasser - auch führte ich den Kleinen an ihr Euter. Sie starb... und ich war plötzlich Ziegenmama. Sabine - eine ganz liebe und geduldige "Ziegenfachfrau" stand mir mit Rat und Tat zur Seite - bis heute. Ihr gilt mein größter Dank.

 

Den "kleinen" Lonely, die Pitti und den Otto habe ich behalten. Ich habe mir eine Weide gesucht, dort leben die 3 nun. Und ich bin eine ganz stolze "Ziegenersatzmama"...

 

Info zur Fotogalerie "Ziegen":


die Fotos beginnen zunächst mit Lonelys Geburt - also etwas Schönem. Dann folgen einige Bilder bis er "groß" ist. Im Anschluss daran kommen Fotos von den Zuständen beim Vorbesitzer, ab dem blauen Müll- Container kommen dann Fotos zur "Rettungsaktion".

 

Katzen


Da ich gegen Katzenhaare allergisch bin und Katzen nicht in der Wohnung halten kann, füttere ich seit Jahren wilde Katzen hier bei mir. Ich habe mein Gartenhaus zum "Katzenhaus" umfunktioniert. Hier haben sie Alles was sie brauchen. Der schwarze Kater, den Ihr auf den Fotos seht, hat mich 4 Jahre beim Füttern angefaucht... man, heute kommt das nur noch selten vor und er miaut zumeist. Aber Streicheln... unmöglich. Er ist zu "wild".

Am Stall bei den Ziegen lebt seit 1,5 Jahren auch ein kleiner Kater "Joshi". Meine Weidenvermieter hatten ihn angeschafft, als er 3 Monate alt war. Da er bei denen nicht ins Haus darf und nur angeschafft wurde, um Mäuse und Ratten zu fangen, hat er es sich bei den Ziegen gemütlich gemacht - da ist ja immer was los. Mittlerweile verstehen sich die 4 sehr gut und Joshi schläft sogar mit den Ziegen im Stroh. Ansonsten habe ich einfach noch ein paar schöne Katzenfotos in die Fotogalerie gepackt (die sehr gepflegten Katzen wie Siam und der Blauäugige sind also nicht meine Schützlinge, sondern die Katzen von Freunden).


Igel

 

Igel sind in den Wintermonaten meine Gäste. Kranke, verletzte und noch zu kleine Igel finden hier Unterschlupf, werden aufgepäppelt und dürfen später auf meiner Terrasse "behütet" ihren Winterschlaf halten. Im Frühjahr lasse ich sie dann wieder in die Natur. Einige Bilder zeigen mich beim Auswildern... immer eine spannende Aktion. Bezüglich der Igel gilt mein Dank der lieben Frau Meurer aus Düsseldorf ... für zig Telefonate und Auskünfte in den vergangenen Jahren.

!!! Igel aufzupäppeln erfordert Wissen, zu schnell macht man etwas falsch und es kostet den Igel das Leben. So z.B. niemals Milch geben !!! Wenn Ihr Fragen habt, dann meldet Euch oder belest Euch auf www.pro-igel.de


Vögel


Tja, Vögel... eigentlich mag ich sie lieber, wenn sie Draußen herumfliegen. Aber alles fing an mit ein paar Zebrafinken aus schlechter Haltung... damit sie einigermaßen artgerecht leben konnten, musste eine große Voliere her. Dann folgten immer mal wieder Kurzzeitgäste, verletzte Vögel etc. etc..

Seit 01.2011 hatte ich hier ein Rußköpfchen "Smoky" (Agapornide). Er kam aus sehr schlechter Haltung in einem Altenheim. In 04.2011 bekam er dann eine Henne dazu, "Paula". Fotos der Beiden seht ihr in der Fotogalerie.

Smoky ist leider in 07.2011 aus unklaren Gründen ganz plötzlich gestorben. Mittlerweile hat Paula einen neuen Partner: Peter. Durch Smoky und Paula ist bei mir das Aga-Fieber ausgebrochen. Diese Agas sind so liebenswert, haben Persönlichkeit und sind soooo süß anzuschauen. Somit sind in 08.2011 noch eingezogen der Joke und die Pain - auch 2 Rußköpfchen. Pain ist leider schwer verletzt - siehe Fotos. Die Beiden kommen auch aus schlechter Haltung - weshalb sollte ich auch mal Glück haben, und 2 gesunde neue Vögel irgendwo abholen...

Dann hatte ich Glück. Da ich 3 Hähne und 1 Henne hatte (DNA-Tests ergaben, dass Paula ein Paul ist, dass Joke eine Henne ist und Pain ein Hahn), machte ich mich also auf die Suche nach 2 Hennen.

Und ich fand sie. Nun ist die lustige Truppe komplett.

An Silvester 2011 erblickte dann Drops das Licht der Welt... ich hatte in einer Ritze oben auf dem Schrank 2 Eier übersehen... aus einem schlüpfte dann der (die) Kleine. Fotos findet Ihr natürlich in der Fotogalerie unter "Vögel".

Dann starb Peter und Frankie zog ein. Auch Peters Obduktionsergebnis war ohne Befund. Naja, so langsam nähern sich Heidi und Frankie an.

Jetzt hat Drops einen Partner bekommen, den kleinen Luca - und nun ist erstmal Ende.